Ich muss lernen, mich selbst zu lieben, wie ich dich geliebt habe

selbst-zu-lieben

Oft vergessen wir dabei die Liebe, die wir für uns selbst empfinden sollten.

Selbstliebe bedeutet nicht selbstsüchtig zu sein, sondern etwas, das für jede andere Beziehung, die du jemals in deinem Leben haben wirst, obligatorisch und essentiell sein wird.

Ich weiß, dass ich so oft den Fehler gemacht habe, jemanden mehr zu lieben als mich selbst.

Es war fast tödlich und es hat mich sehr viel gekostet. Es hat mich alle diese schlaflosen Nächte gekostet.

Es kostete mich viele Tränen, die über mein Gesicht liefen. Es kostete mich meinen inneren Frieden und es verursachte mir Angst.

Und es war alles immer wegen mir. Ich weiß, dass es einfacher ist, jemand anderem die Schuld zu geben. Aber es war alles meine Schuld. Ich war diejenige, die die Dinge zu weit gehen ließ.

Ich war diejenige, die sich selbst nicht genug liebte. Ich war diejenige, die einen gebrochenen Mann liebte und wurde deswegen selbst gebrochen.

Ich war diejenige, die sich nicht genug respektierte, um von jemandem wegzugehen, der mich nicht schätzte. Von jemandem, der meine Unsicherheiten nutzte, um mich zu manipulieren.

Ich dachte, ich wäre nicht schlau genug, witzig genug, hübsch genug, erfolgreich genug oder genug, um mit ihm zusammen zu sein. Ich hielt es für ein Glück, dieselbe Luft zu atmen, die er atmete.

Wenn ich jetzt zurückblicke, erkenne ich mich selbst nicht wieder. Ich kann nicht glauben, dass ich so schlecht von mir selbst denken konnte.

Ich denke, diese Unsicherheiten und Mangel an Liebe schleichen sich langsam an einen heran. Das heißt nicht, dass ich die Liebe für mich in einem Augenblick verloren hatte.

Es geschah nach und nach. Ich habe mich selbst für alles verantwortlich gemacht. Ich dachte, ich sei der Grund, warum Männer nicht in meinem Leben blieben.

Eins führte zum anderen. Die Unsicherheiten sammelten sich in mir an, bis es irgendwann zu spät war. Und ich die ganze Misshandlung hatte geschehen lassen. Ich hatte mir erlaubt, dein Glück vor mein eigenes zu stellen und das hat mich unglücklich gemacht.

Du hast nicht das gleiche für mich getan, also hatte ich niemanden, der sich um mein Glück bemühte.

Ich lief tiefer in das Elend hinein, das ich für mich selbst geschaffen hatte. Bis ich taub wurde. Ich konnte nicht mehr für uns beide fühlen. Ich konnte nicht mehr für uns beide lieben.

Ich bin mir nicht sicher, wie ich aus dieser Taubheit erwacht bin, aber ich tat es. Ich glaube, als ich alleine zurückgeblieben war, wurde mir klar, dass ich nur noch mich selbst hatte.

Ich musste einfach anfangen, mich wieder zu lieben. Das war der schwierige Teil. Ich war es gewohnt, mich selbst zu vernachlässigen und dir mehr zu geben, als ich es mir jemals geben würde.

Ich wusste nicht, wo oder wie ich anfangen sollte. Dann wurde mir klar, dass ich für mich selbst tun musste, was ich für dich getan hatte.

Ich begann damit, mir täglich Komplimente zu machen. Jeden Morgen schaue ich mich im Spiegel an und sage: “Hallo, Schöne”, oder irgendetwas anderes Positives, was mir in den Sinn kommt und so machte ich das jeden Morgen bis ich mir selber zu glauben begann.

Ich mache Pläne für mich, so wie ich es immer für dich getan hatte. Ich bin entschlossen, mich selbst zu verwöhnen, um mir selbst meine Liebe zu beweisen.

Also mache ich Pläne für eine Reise oder gönne mir selbst einen Wellness-Tag oder plane etwas mit meinen Freunden. Das Ziel ist es, mich so zu verwöhnen, wie ich es gewohnt war, dich zu verwöhnen.

Ich koche mir selbst Abendessen und beglückwünsche den Koch. Dann mit Netflix und etwas Frischem, kann ich mich ausruhen wie nie zuvor.

Weil ich den Film wählen kann, den ich mag, nicht den, den du gerne willst. Ich kann Snacks essen, ohne dass jemand meine Bisse zählt und das fühlt sich so gut an.

Ich fing an, für mich selbst da zu sein. Ich war mein eigener Fels. Ich habe gelernt, mich selbst zu trösten.

Ich habe gelernt, wie ich mich selbst aufmuntern kann. Ich habe gelernt, mich selbst zu ermutigen.

Es hat mich dazu gebracht, erstaunliche Dinge privat und beruflich zu erreichen. Es fühlt sich unglaublich an, denn ich konnte mich noch nie auf jemanden stützen. Das Beste ist, dass ich niemand anderem als mir selbst danken muss.

Ich bin entschlossen, es zu schaffen. Weil ich sehe, wie viel diese kleinen Schritte bedeuten und ich fühle mich jeden Tag besser.

Ich weiß, dass es ein Prozess ist und es wird Zeit brauchen, aber es gibt niemanden, mit dem ich lieber Zeit verbringe als mit mir selbst.

selbst-zu-lieben