Wie haben wir einander verloren?

Wir waren beide magnetisiert

Wie haben wir einander verloren?

Wir haben uns nicht die Zeit genommen, unsere Wege kennenzulernen und was die Stimmungen des jeweilig anderen beeinflusst. Wir hatten keine Ahnung, was den anderen verängstigt oder glücklich oder einsam oder unsicher oder zufrieden macht.

Wir sind nur irgendwie durch jeden Tag gegangen und waren überrascht, wie uns die Dinge plötzlich verärgerten oder uns vor Erregung erzittern ließen. Wir haben nicht erkannt, wie wichtig es ist, die Grundlagen aufzubauen, bevor wir das nächste Level erreichen würden.

Wir eilten mit unseren intensiven Gefühlen zu dieser erratischen Situation und dachten, dass wir irgendwie dazu in der Lage sein würden, es in Gang zu halten. Wir beide wollten Zuneigung auf einer komplizierten Art und Weise.

Je mehr wir die Notwendigkeit vernachlässigten, uns Zeit zu nehmen, tiefer zu graben und es wachsen zu lassen, desto mehr verloren wir unsere Chance, es zu etwas Dauerhaftem zu machen.

Wir haben uns so sehr gegenseitig angezogen. Wir waren uns sicher, dass wir zufrieden waren mit dem, was wir hatten und es war sehr anstrengend. Die Anziehung überwältigte uns. Wir wollten uns gegenseitig besitzen, aber wir waren nicht bereit, uns vollständig zu hinzugeben und uns der Beziehung zu verpflichten.

Wir haben es nicht bemerkt und wir wollen es bis jetzt nicht zugeben, aber uns fehlte das Vertrauen zueinander.

Vielleicht waren wir nie Freunde. Von Anfang an wussten wir, dass wir uns bewunderten. Wir haben uns hastig auf den Anfang von etwas Besonderem konzentriert.

Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Sache war, denn wir haben die Pläne des anderen nie kennengelernt, bevor wir zusammengekommen sind. Die Art und Weise, wie wir uns angesehen haben, war genug, um uns in überfließenden Emotionen ertrinken zu lassen.

Lies auch:  Ich lerne langsam, dass eine Beziehung nicht das Wichtigste auf der Welt ist

Wir waren Fremde, die in den Abgrund der Unsicherheit eintauchten. Vielleicht waren wir mutig genug.

Vielleicht hat es unser Herz ins Wanken gebracht, dass es uns nichts ausgemacht hat, es mit jemandem zu teilen, den wir nur oberflächlich kannten.

Wir gingen unseren stärksten Wünschen nach, dass wir eine wichtige Notwendigkeit als selbstverständlich betrachteten – die Tiefe. Wir haben nicht bemerkt, wo wir standen.

Wir hielten an einer Beziehung fest, die auf einem flachen Land unter der prallen Sonne gepflanzt wurde. Egal, wie viel Licht sie empfing, würde sie immer noch nicht in der Lage sein, so widerstandsfähig und dauerhaft zu werden, weil sie sich auf ihren Grund und Boden nicht verlassen konnte. Sobald der Sturm kam, hat sie ohne die Stärke ihrer Wurzeln ganz einfach ihren Halt verloren.

Wir waren am Boden zerstört.

Was uns wirklich ruiniert hat, war nicht die Anzahl der Stürme, die wir durchmachen mussten. Wir konnten nicht überleben, weil wir keinen mutigen Grund fanden, nicht loszulassen. Wir haben uns dafür entschieden, zusammen zu sein, ohne daran zu arbeiten, was uns langfristig zusammenhalten würde.

Wir haben es versäumt, für das, was darunter und darüber hinaus war, zu arbeiten. Wir haben nur geschaut, was vor uns lag.

Was wir hatten, war stark – Stärke, die auf endloser Leidenschaft und Bewunderung aufbaute.

Wir waren beide magnetisiert.

Wir fühlten uns unzertrennbar. Wir lagen falsch. Was wir wirklich brauchten, war eine solide Quelle, um Rechtfertigungen finden können, um uns näher zu kommen und uns davon abzuhalten, zu brechen. Vielleicht haben wir gesehen, dass das kommen würde, aber wir sehnten uns eher nach einer Bindung als nach einer festen Grundlage.

Lies auch:  Bleib Single, bis du einen Mann findest, der die Liebe einfach macht

Vielleicht war es einfacher, uns zu verlieren, als uns zu behalten.