Eine Tasse Kaffee und eine zweite Chance

Eine Tasse Kaffee und eine zweite Chance

Es war an einem normalen Tag in irgendeinem Supermarkt, wo wir damals an unseren faulen Sonntagen immer Mikrowellen-Essen und Fast Food gekauft hatten.

Wir schauten damals dann unsere Lieblings-Animeserie an, redeten über Dinge von Philosophie bis hin zu totalem Unsinn. Gott, ich vermisse, wie sorglos wir damals waren.

Jetzt wo ich ihn von hier aus sehen kann, kann ich nicht anders, als nostalgisch über jeden einzelnen Moment von vor zwei Jahren nachzudenken. Er sieht immer noch genauso aus und ich fühle immer noch den vertrauten, prickelnden Schmerz in meinem Magen, wenn ich zusehe, wie er sich leicht auf die Lippe beißt, während er entscheidet, was er aus dem Essen vor sich auswählen soll.

Die Zeit bleibt stehen. Zumindest in meinem eigenen Universum.

Wieder einmal verliere ich mich in seinen schönen braunen Augen. Diese Augen, die meine Seele nackt auszogen und mich immer noch schön fanden. Er sah meine Unsicherheit, wenn alles, was ich zeigte, Selbstvertrauen und Stärke war. Er behandelte meine Schwäche wie eine zerbrechliche Sache, die er sehr schätzte.

Wieder einmal lagen wir ineinander verschlungen auf der weichen, beigen Couch im Wohnzimmer. Wir spielten wir seien Anime Charaktere, stritten spielerisch, umarmten uns sanft oder hatten sinnvolle Gespräche. Wir verstanden uns einfach.

Wieder einmal sonnte ich mich in seinen süßen Küssen und mein Herz tanzte langsam im Rhythmus mit seinem Herzschlag. Wegen ihm begann ich den Mut zu haben, Gedichte über Liebe zu schreiben. Tapfer zu fallen und mich willig zu öffnen.

Ich war so verliebt in das, was wir waren. Aber wir waren so jung und mussten noch viel wachsen. Tief in unserem Inneren wussten wir das.

Jahre vergehen können, aber dass die Person, die mich gelehrt hat, meine Prioritäten richtig zu setzen und nicht von Emotionen getrieben zu werden, wird immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.

Er lächelt und jetzt bin ich wieder in der Realität.

“Wie ist es dir ergangen?”, fragt er.

“Gut und dir? “,ich lächele.

“Darf ich dich um eine Tasse Kaffee bitten?”

Ich denke, es wird immer jemanden geben, der uns in unser Leben geschickt wird, um uns zu lehren, Dinge nicht zu überstürzen.

Um uns bewusst zu machen, dass ein “nicht jetzt” niemals ein “nein” ist.

Uns zu sagen, dass jemand in unser Leben gehören kann, ohne ihn besitzergreifend zu besitzen.

Um uns das manchmal zu zeigen, verlieren wir eine Person nicht vollständig. Sie verlassen uns vorübergehend, um zu lernen, alleine zu wachsen und schließlich wieder zurückzukommen.

“Ja”, stimme ich zu.

Deine Geschichte kann sich von meiner Geschichte mit dieser Person neben mir unterscheiden.

Ich bitte dich, mutig genug zu sein, um zu riskieren und zu sehen, was passieren wird.

Sicherlich gibt es Dinge, die nicht sein sollen. Aber es bedeutet nicht, dass du aufgeben musst, weil nicht alles scheitern muss.

Außerdem auf verwandteseelen.de