Weißt du, wie das Adler-Weibchen einen Vater für ihre Adler-Küken auswählt?

wie das Adler-Weibchen einen Vater für ihre Adler-Küken auswählt

Sie macht etwas sehr Interessantes. Von einem Baum oder einem Busch bricht sie einen Zweig, nimmt ihn in ihren Schnabel, erhebt sich in große Höhen und beginnt mit diesem Zweig zu kreisen.

Sie beginnt zu fliegen, dann wirft sie diesen Ast herunter und schaut.

Ein Adler fängt diesen Ast in der Luft, lässt ihn nicht fallen und bringt ihn dann ganz sanft zum Weibchen zurück, von Schnabel zu Schnabel. Das Weibchen nimmt diesen Ast und wirft ihn wieder ab, der Adler fängt ihn wieder und bringt ihn zu ihr und sie wirft wieder… Und so wiederholt sie das viele, viele Male.

Wenn der Adler diesen jedes Mal fängt, wählt das Weibchen ihn und sie paaren sich.
Warum sie das tut, wirst du bald verstehen.

Dann lassen sie sich hoch auf einem Felsen nieder, bauen ein Nest aus harten Ästen und Mama und Papa fangen an, sich aus ihrem eigenen Fleisch, mit dem Schnabel Federn herauszureißen.

Mit diesen Daunen und Federn säumen sie das Nest, stopfen alle Löcher und machen es weich und warm. In einem so weichen und warmen Nest legt das Weibchen dann die Eier, die bald darauf schlüpfen. Wenn die Adler auf die Welt kommen (so klein, nackt, gebrechlich), bedecken die Eltern sie mit ihren Körpern, bis sie stärker sind. Sie schützen sie mit ihren Flügeln vor dem Regen, vor der sengenden Sonne, sie bringen Wasser, Nahrung und die kleinen Adler wachsen. Es wachsen Federn, Flügel und Schwanz und sie werden stärker.
Irgendwann sehen Mama und Papa, dass es Zeit ist …

Papa sitzt am Rand des Nestes und beginnt mit seinen Flügeln zu schlagen: Drescht, hämmert und schüttelt das Nest. Wozu? Um alle Federn und Daunen herauszuschlagen, so dass nur ein starrer Rahmen von Ästen übrig bleibt, die zu Beginn aufgebaut worden waren.

Und die kleinen Adler-Küken sitzen in diesem geschüttelten Nest, sie sind unbehaglich, starr und verstehen nicht, was passiert: Immerhin waren Mama und Papa zuvor so liebevoll und fürsorglich. Mutti fliegt zu dieser Zeit irgendwo hin, fängt einen Fisch und sitzt etwa fünf Meter vom Nest entfernt, damit sie die Adler-Küken sehen kann.

Dann beginnen sie diesen Fisch vor ihren Küken zu essen. Die Küken sitzen im Nest, schreien, quietschen, verstehen nicht was passiert ist, denn vorher war alles anders. Mama und Papa haben sie gefüttert, zu trinken gegeben, aber jetzt ist alles weg: Das Nest ist hart geworden, es gibt keine Federn und Daunen mehr und die Eltern essen selbst Fisch, aber sie geben ihnen nichts ab.

Was sollen sie tun? Wenn sie etwas essen möchten, müssen sie aus dem Nest. Und dann machen die Küken Bewegungen, die sie noch nie zuvor gemacht haben. Etwas, was sie nicht tun würden, wenn ihre Eltern ihnen weiterhin alles geben würden.

Die Küken beginnen aus dem Nest zu kriechen. Sie fallen ungeschickt aus dem Nest, wissen immer noch nicht wie und sind durcheinander. Das Nest steht auf einem Felsen, auf einer steilen Klippe, damit keine Raubtiere in die Nähe kommen können. Der Nestling stürzt diesen Hang hinunter, rutscht auf dem Bauch nach unten und fliegt dann in den Abgrund.

Und dann eilt der Vater (derjenige, der einmal Zweige gefangen hat) hinterher und fängt den kleinen Adler auf seinem Rücken, damit er nicht abstürzt. Und dann, auf dem Rücken, bringt er es wieder in das unbequeme Nest auf dem Felsen und alles beginnt von vorne. Diese Küken fallen, aber ihr Vater fängt sie auf.

Und der Vater fing sie wie einen Adler auf seinem Rücken. Adler lassen einen Adler nie fallen.

Und irgendwann im Herbst macht der kleine Adler eine Bewegung, die er noch nie gemacht hat: Er spreizt seine Flügel im Wind, fällt in den Luftstrom und beginnt zu fliegen. So unterrichten die Adler ihre Küken. Und sobald das Küken anfängt, selbst zu fliegen, nehmen die Eltern es mit und zeigen, wo sich die Fische befinden. Sie tragen diese nicht mehr in ihrem Schnabel.

Dies ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie wir unsere psychischen und physischen Kinder erziehen sollten. Wie wichtig ist es, sie nicht in einem warmen Nest zu überlasten!

Wie wichtig ist es, sie nicht mit Fischen zu überfüttern, wenn sie diese selbst schon fangen könnten! Aber mit welcher Sorgfalt müssen wir ihnen das Fliegen beibringen, indem wir unsere Kraft, unsere Zeit, Weisheit und Fähigkeiten dafür einsetzen!

Das Weibchen wählt wissentlich das Männchen und wirft einen Zweig. Sie will nicht, dass ihre Kinder fallen. Sie würden nie fahrlässig einen Vater ohne Prüfung wählen und Kinder kriegen… Adler und ein oder zwei kleine Küken…

wie das Adler-Weibchen einen Vater für ihre Adler-Küken auswählt