Wenn Leute gehen

wenn-leute-gehen

In dem Moment, in dem jemand Besonderes dein Leben verlässt, überfluten dich Gefühle. Ob Wut, Verwirrung, Schmerz oder Erleichterung – Du fühlst etwas.

Wir lesen Gedichte, Posts, Blogs und Bücher, die uns sagen, dass “alles aus einem bestimmten Grund geschieht” und “einige Leute nicht für immer in unserem Leben bleiben sollen”.

Wir sind inspiriert und motiviert, die Stücke aufzuheben und weiterzugehen, uns auf neue Dinge zu konzentrieren wie uns selbst zu lieben, positiv zu sein und beschäftigt zu bleiben, alles Dinge, die wahr sind und jeden Tag getan werden sollten. Was wir aber nicht lesen, sind die Erkenntnisse, die wir selbst machen.

Wenn Leute gehen, erkennen wir, dass sie weg sind.

Wir erkennen, dass Dinge aus einem bestimmten Grund geschehen und dass manche Menschen nicht für immer in unserem Leben bleiben sollen … irgendwann erkennen wir das.

Was ist mit den Erkenntnissen, die im Laufe der Zeit auftreten, nachdem der Schock abgeklungen ist? Die Erkenntnis, dass ich meine beste Freundin nicht um Rat fragen kann, weil sie auch gegangen ist, wegen einem Typen, der sie die ganze Zeit alleine lässt.

Was ist mit der Erkenntnis, dass du falsch lagst, dass sie für immer für dich da sein würden? Oder die Erkenntnis, dass Heilen und Wachsen lange braucht und man dann merkt: Wow, das wird noch eine ganze Weile so sein.

Wenn die Leute gehen, beginnen diejenigen, die übrig sind, sich zu ändern.

Wir verändern uns und wir erkennen auf dem Weg, wie viel Veränderung vor uns liegt. Während wir heilen, sehen wir das kommen und wir fühlen es überall in unseren Körpern und in unseren Adern, während wir uns buchstäblich von der Person, die wir waren, als wir jemanden geliebt haben, zu der Person verwandeln, die wir nachher sind.

Wenn Leute gehen, verlassen sie nicht nur eine Person, sie hinterlassen Fragen, die unbeantwortet bleiben, sie hinterlassen Tagträume, die verweilen und Erinnerungen, die schmerzen, wenn sie wiederkommen. Sie hinterlassen Wiederholungen von Gesprächen und die Fragen über die Gespräche, die noch nicht stattgefunden hatten.

Sie lassen all dies und noch viel mehr zurück- aber was sie nicht sehen, ist, dass sie einen verwirrten Haufen von Fäden hinterlassen, die dann der Nächste entwirren kann. Sie hinterlassen ihr Chaos für jemand anderen.

Wenn die Leute gehen, verlassen sie nicht einfach jemanden, sie hinterlassen etwas, mit dem sich dann ein jeder selbst zurecht finden muss.

Wenn Leute gehen