Wenn du Glück nicht wählen kannst, wähle stattdessen Frieden

Wenn du Glück nicht wählen kannst, wähle stattdessen Frieden

Ich bin mir sicher, dass wir alle schon einmal gehört haben: “Glücklich sein ist eine Wahl.”

Meine Mutter hatte es auf einem großen, wunderschönen Gemälde direkt über unserer Couch geschrieben.

Ich bin fest davon überzeugt, dass wir, wenn wir nicht leiden wollen, aktiv nach besseren Tagen streben sollten. Mit mehr Alter und Erfahrung stelle ich mir jedoch eine Frage:

“Gibt es einen Unterschied zwischen Glück zu wählen und nicht zu leiden?”

Ja, meine Antwort ist ja. Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Wahl der Glückseligkeit und der Entscheidung, nicht zu leiden.

Glück bedeutet für die meisten Menschen sehr unterschiedliche Dinge, aber alle sind sich einig, dass Glück ist, wenn wir reine Freude fühlen. Wenn wir uns dafür entscheiden, nicht zu leiden, entscheiden wir uns dafür, der Freude zu folgen, die wir als abwesend empfinden oder von der wir mehr erleben möchten.

Wenn wir mit Tod, Verlust oder einer traumatischen Erfahrung konfrontiert sind, sind wir keine Roboter.

Wir können nicht sagen: “Oh meine Mutter ist gerade gestorben, aber ich werde mich dafür entscheiden, glücklich zu sein”, unsere menschlichen Körper funktionieren nicht so.

Wenn Trauer zu spüren ist, müssen wir sie fühlen. Wenn wir jedoch mit dieser Art von qualvollem Verlust konfrontiert werden, können wir entscheiden uns in den nächsten sechs Jahren nicht daheim einzuschließen und Wiederholungen von Fernsehsendungen zu sehen.

Wir können vielleicht nicht immer in der Lage sein, Freude inmitten des tiefsten Kummers zu wählen, aber wir können uns dafür entscheiden, nicht im Elend zu sitzen und stattdessen unseren Wahlweg in Richtung Frieden zu gehen.

“Die Wahl des Friedens” bedeutet, die Akzeptanz zu wählen, es umfasst das Unbehagen und die Traurigkeit und die Trauer und die Zurückweisung, die du jedes Mal bis zum Ende spüren wirst, während du gleichzeitig deine eigene Ruhe respektierst. Wir können unseren inneren Frieden respektieren und priorisieren, während wir gleichzeitig jede Emotion, die wir fühlen, respektieren.

Mein Punkt ist, manchmal wird es unmöglich sein, einfach “das Glück zu wählen”, aber wir können den Frieden wählen und wir können uns dafür entscheiden, uns nicht ganz unglücklich zu fühlen.

Ich bin ein großer Befürworter dafür, alle unsere Emotionen miteinander koexistieren zu lassen, Freude und alles, aber manchmal müssen wir den Druck von uns selbst nehmen, um inmitten unserer Trauer “Glückseligkeit zu wählen” und stattdessen einfach den Frieden so gut wir es können zu wählen.