So manifestiert sich Ihre Angst, gemäß Ihrem Tierkreiszeichen

So manifestiert sich Ihre Angst

Widder
(21. März bis 19. April)

Sie empfinden eine sehr intensive, aber auch sehr vage und unspezifische Angst. Sie wissen, dass etwas nicht stimmt, worüber Sie sich zutiefst Sorgen machen sollten, aber Sie haben keine Ahnung, was es ist.

Und die Ungewissheit macht die Angst noch viel schlimmer. Sie können Gefahren spüren, wissen aber nicht, woher sie kommen oder wie Sie sich davor schützen können.

Stier
(20. April bis 21. Mai)

Schlaflosigkeit. Sich hin- und herwerfen, sich drehen, schwitzen, umdrehen, fallen, sich unter den Decken verstecken und dann die Decken wegwerfen – Ihre Gedanken rollen tausend Meilen pro Minute.

Der Versuch, Ihre Gedanken zu bremsen, wäre ebenso sinnlos wie der Versuch, einen Zug zu stoppen, indem Sie sich vor ihn stellen.

Und egal wie erschöpft Sie sind, Sie können immer noch nicht schlafen.

Zwillinge
(22. Mai bis 21. Juni)

Sie werden zwanghaft. Egal, ob Sie essen, trinken, Ihren Gelüsten nach gehen, abhängen, spielen oder einkaufen – Sie werden Ihren Zwängen nachgeben, bis Ihnen das Geld, die Zeit, die Energie oder die Gehirnzellen ausgehen.

Und das Schlimmste ist, dass Sie, sobald Sie fertig sind, genauso ängstlich sind, wie Sie es von Anfang an waren. Schlimmer noch, denn Ihre Zwänge haben Ihnen gerade eine ganze Reihe neuer Probleme bereitet, über die Sie sich Sorgen machen müssen.

Krebs
(22. Juni bis 22. Juli)

Sie ziehen sich in sich zurück. Sie hören auf zu essen, zu trinken, Anrufe entgegenzunehmen und gänzlich zu funktionieren.

Die Angst lähmt Sie so sehr, dass Sie sogar Angst haben, zu atmen. Sie blockiert Sie geradezu und ironischerweise macht sie Sie völlig unfähig, das Problem zu lösen, das Sie überhaupt erst beunruhigt hat.

Löwe
(23. Juli bis 22. August)

Schneller Herzschlag. Schnelles Atmen. Plötzliches Schwitzen. Panik. Panik. Panik. Und warum passiert es überhaupt?

Niemand jagt Sie oder hält Ihnen eine Pistole an den Kopf, aber Sie reagieren physisch, als ob Sie sich in unmittelbarer Gefahr befinden und dabei sind, Ihr Leben zu verlieren.

Atmen Sie tief ein und trinken Sie einen Schluck Wasser. Dann noch ein tiefer Atemzug. Strecken Sie sich etwas. Gehen Sie eine Runde spazieren. Atmen Sie tiefer. Es wird alles gut, auch wenn Ihr Körper Ihnen etwas anderes sagt.

Jungfrau
(23. August bis 22. September)

Sie kennen dieses Gefühl, wenn Sie Ihr Telefon oder Ihre Schlüssel nicht finden können?

Oder Sie fragen sich, ob Sie den Ofen abgestellt haben, bevor Sie Ihr Haus verlassen haben? Oder ob Sie vielleicht den Geburtstag Ihrer Mutter drei Tage später vergessen haben?

So fühlt sich Angst an – Sie können erkennen, dass ein Teil fehlt, aber Sie wissen nicht einmal, wo Sie danach suchen müssen. Und die Unsicherheit ist absolute Folter.

Waage
(23. September bis 22. Oktober)

Sie drücken Angst aus, indem Sie weinen. Und nicht nur wegen vergangenen Traumata und aktuellen Ungerechtigkeiten – Sie weinen wegen allem. Schöner Sonnenaufgang?

Sie weinen. Warmes Wetter?

Sie heulen. Das Omelette, das Sie im Restaurant bestellt haben, hatte Mozzarella-Käse und Sie haben ausdrücklich Feta gefordert?

Sie ziehen sich zurück und schluchzen. Nehmen Sie wenigstens ein paar Elektrolyte zu sich, weil Sie so viel weinen werden, dass Sie fast austrocken, bis zu dem Punkt, an dem Sie im Grunde ein Kaktus sind.

Skorpion
(23. Oktober bis 22. November)

Sie verletzten sich auf jegliche Art und Weise. In extremen Formen kann diese Selbstsabotage ernsthafte Verletzungen wie zum Beispiel Schnitte oder sogar Selbstmordversuche beinhalten.

In weniger offensichtlichen Formen kann sich dies in Isolation manifestieren, nicht mehr zum Training gehen, entweder Unsinn oder überhaupt nichts essen oder den Schmerz durch Alkohol und Drogen betäuben.

Sie wissen gar nicht, dass das Wichtigste bei Angst die Motivation ist, sich aus einer negativen Situation zu befreien und nicht tiefer in sie einzutauchen.

Schütze
(23. November bis 21. Dezember)

Eine Masseurin wäre die beste Person, um zu sagen, wenn Sie ängstlich sind, denn bei Ihnen manifestiert sich Angst in Ihren Muskeln. Ihre Muskeln spannen sich an, als ob Sie eine Person in einem rasenden Auto wären, das gerade eine Ziegelmauer durchbrechen möchte.

Ihr ganzer Körper wird so starr und steif wie ein Surfbrett. Sie sind im Grunde eine katatonische Mumie, wenn Sie ängstlich sind.

Steinbock
(22. Dezember bis 20. Januar)

Obwohl Sie normalerweise ziemlich aufgeschlossen und ausgelassen sind, werden Sie, sobald die Angst zuschlägt, so still wie eine Kirchenmaus. Es ist fast so, als hätten Sie ein Schweigegelübde abgelegt.

Sie gehen in aller Ruhe methodisch vor und versuchen, keine unangemessene Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, weil alle, die Sie näher anschauen würden, könnten sehen, dass Sie innerlich weinen.

Wassermann
(21. Januar bis 18. Februar)

Sie gehen den umgekehrten Weg von Steinbock. Um die Tatsache zu verbergen, dass in Ihnen ein Vulkan brodelt, tun Sie so, als hätten Sie die Zeit Ihres Lebens.

Sie umarmen Menschen, küssen Babys, überragen Kellnerinnen und verhalten sich, als wär das Leben eine Party. Aber während Sie sich wie im Karneval verhalten, findet im Innern eine Beerdigung statt.

Fische
(19. Februar bis 20. März)

Ein tiefes Gefühl der Unwirklichkeit trifft Sie. Das Leben fühlt sich plötzlich wie ein Traum an und das kein guter. Sie wissen, dass Sie einen Fuß vor den anderen setzen, aber laufen Sie wirklich?

Sie erledigen alle Aufgaben, die Ihre Arbeit erfordert, aber ist es in Wirklichkeit kein Roboter, der sie erledigt?

Sie kneifen sich, um sicherzustellen, dass Sie noch da sind – zu Ihrer Überraschung sind Sie.