Erklärung Karma: Das Prinzip dahinter verstehen und anwenden!

Die Bedeutung von Karma-Erklärung Karma Das Prinzip dahinter verstehen und anwenden

Kaum ein Wort wird in spirituellen Kreisen so oft missverstanden, wie Karma, hier die Erklärung, um das Prinzip wirklich zu verstehen.

Fast jeder hat schon einmal von Karma gehört. Einige Leute denken, dass es etwas wie ein Schicksal ist.

Aber hast du jemals darüber nachgedacht, was Karma wirklich bedeutet?

Die Wahrheit ist, die meisten von uns haben es falsch verstanden. Und dieses Missverständnis hilft keinem von uns.

Wenn du wirklich verstehst, was Karma bedeutet, kann es als leistungsstarkes Werkzeug für die persönliche Entwicklung eingesetzt werden.

Im Folgenden werden wir genau erklären, was Karma ist und anschließend erläutern, wie du diese Philosophie nutzen kannst, um mehr Freiheit und Kontrolle über dein Leben zu erlangen.

Lass uns zunächst eines klar stellen:

Karma hat nichts mit „Schicksal“ zu tun. Wenn du etwas Negatives tust, bedeutet dies nicht, dass dir etwas Negatives passieren muss, um es auszugleichen.

Karma basiert tatsächlich auf deinen Handlungen und Gedanken in jedem einzelnen Moment.

Ich liebe diese einfache und klare Erklärung von Karma

„Das Wort „Karma “bedeutet „Handeln“, nicht „Schicksal“. Im Buddhismus ist Karma eine Energie, die durch vorsätzliches Handeln, durch Gedanken, Worte und Taten erzeugt wird. Wir alle schaffen jede Minute Karma und das Karma, das wir schaffen, wirkt sich jede Minute auf uns aus.

Es ist üblich, “mein Karma” als etwas zu betrachten, das du in deinem letzten Leben getan hast und das dein Schicksal in diesem Leben besiegelt, aber dies ist kein buddhistisches Verständnis.

Karma ist eine Handlung, kein Ergebnis. Die Zukunft ist nicht in Stein gemeißelt. Du kannst jetzt den Verlauf deines Lebens ändern, indem du deine gewollten (absichtlichen) Handlungen und selbstzerstörerischen Muster änderst.“

Warum ist das Karma in der Mainstream-Gesellschaft so falsch verstanden?

Karma in der Popkultur bedeutet oft, dass Menschen bekommen, was sie verdienen.

Wie haben wir diese Sichtweise entwickelt?

Weil wir diese fehlgeleitete Perspektive haben, brauchen wir etwas außerhalb von uns, um glücklich zu sein.

Aufgrund dieser falschen Ansicht möchten wir Karma auf der Grundlage unseres ethischen und spirituellen Verhaltens in eine Art Geldautomat verwandeln.

Wenn wir jedoch dieses Verständnis von Glück loslassen können, können wir erkennen, dass alles, was wir wirklich brauchen, ist, aufmerksam den gegenwärtigen Moment zu leben und unsere wahre Natur zu entdecken.

Karma ist einfach eine Energie. Es sind unsere absichtlichen Gedanken und Handlungen. Die Energie, die wir jetzt und in Zukunft erzeugen, wird uns beeinflussen. Es hat nichts mit Belohnung oder Bestrafung zu tun. Karma ist unvoreingenommen und es liegt in unserer Hand, es zu kontrollieren.

Den Garten deines Geistes bewässern: Wie man Karma als Leitkraft einsetzt

„Das Leben wird dir jede Erfahrung geben, die für die Entwicklung deines Bewusstseins am hilfreichsten ist. Woher weißt du, dass dies die Erfahrung ist, die du brauchst? Weil das ist die Erfahrung ist, die du gerade machst.“- Eckhart Tolle

Die Bedeutung von Karma-Erklärung Karma Das Prinzip dahinter verstehen und anwenden

Die beste Art, an Karma zu denken, ist eine Energie, die du jeden Moment erzeugst. Jede absichtliche Handlung oder jeder Gedanke erzeugt diese Energie.

Wir spüren das jeden Tag und es wird nicht für zukünftige Bestrafungen oder Belohnungen aufbewahrt.

Wenn du die ganze Zeit mit Wut reagierst, konditionierst du den Geist für Wut. In ähnlicher Weise konditionierst du den Geist für Frieden und Ruhe, indem du auf Dinge mit Frieden und Ruhe reagierst.

All diese Eigenschaften, wie Wut, Unzufriedenheit, Freude, Harmonie usw., können als Blumen und die Samen angesehen werden, aus denen sie sprießen.

Wenn wir geboren werden, sind all diese mentalen Qualitäten und Emotionen Samen. Stell dir nun vor, diese Samen ruhen im Garten deines Geistes und werden ständig von deinen absichtlichen Gedanken entweder gepflegt oder vernachlässigt.

Je nachdem, was du tust, gießt entweder die schlechten Samen oder die guten. Diese Samen können schließlich zu Blüten wachsen oder sie können austrocknen und sterben.

Es ist wichtig zu erkennen, dass die Energie, die wir diesen Blumen geben, unsere karmische Energie ist.

Indem wir mit Achtsamkeit leben, können wir diesen karmischen Geist beobachten, der in unserem Geist konditioniert wird und beginnen, unsere täglichen Reaktionen zu ändern.

Durch Achtsamkeit können wir wählen, welche Blumen wir gießen und welche nicht. Ohne Achtsamkeit reagieren wir einfach auf konditionierte Gedankenmuster.

Um also Karma als Kraft für unsere eigene persönliche und spirituelle Entwicklung, als Kraft für das große Wohl zu nutzen, musst du nur das Licht der Achtsamkeit auf dein Leben richten, um deine karmische Energie zu identifizieren und daran zu arbeiten und jede karmische Energie, die dich zurückhält, wieder zu heilen.