In einem anderen Universum verdiene ich dich vielleicht

in-einem-anderen-universum-verdiene-ich-dich-vielleicht

Was ist, wenn ich dich in einem anderen Universum verdiene?

Hör mal. Es gibt einen Philosophen aus den 1890er Jahren namens William James, der die Theorie über “das Multiversum” prägte, die nahelegt, dass eine hypothetische Menge von mehreren Universen alles umfasst, was gleichzeitig existieren kann.

Kannst du mir folgen? Die Gesamtheit von Raum, Zeit, Materie und Energie geschieht gleichzeitig in verschiedenen Zeitlinien: Es ist die Idee von parallelen Universen. Richtig? Okay, nehmen wir an, das Multiversum ist real.

Nun, vielleicht ist irgendwo in diesen unendlichen Universen eines oder mehrere, in denen ich dich verdiene.

Vielleicht gibt es dort draußen ein Universum – genau jetzt – wo wir schlussendlich zusammen sein werden und wenn ich nachts meine Augen schließe, träume ich nicht so wie ein normaler Mensch. Stattdessen sehe ich Blitze unseres Lebens im Multiversum. Sie sind keine einfachen Träume, weil ich dich vermisse, oder? Sie sind wissenschaftliche, anachronistische Visionen.

Zum Beispiel:

In diesem Universum möchte ich keine Familie, aber vielleicht bin ich in einem anderen der Typ Frau, der sich gerne niederlassen möchte. Vielleicht gibt es ein Universum, in dem du meine Hand hältst, während ich unsere Tochter in einem weißen Krankenhauszimmer mit rosa Blumen und flauschigen Teddybären auf der Fensterbank zur Welt bringe. Wo wir Familienurlaub machen und in unseren Neon-Badeanzügen am Strand von Florida für verrückte Bilder posieren. Wo wir uns nach einem langen Tag in unserem großen, grünen Vorstadthaus einen kitschigen Film ansehen, nachdem die Kinder eingeschlafen sind.

Vielleicht gibt es ein Universum, in dem wir im mittleren Alter sind und unser Kind zum College bringen und uns darüber streiten, wo wir ihre Kommode hinstellen oder welche Poster sie aufhängen soll. Wo du sie auf die Stirn küsst, tschüss sagst und wir in zufriedener, stolzer Stille nach Hause fahren. Deine Finger streichen über meine Fingerknöchel und unsere Trauringe glitzern. Wo wir beide graue Haare haben und wir lachen und lächeln und uns umarmen und Limonade auf der Veranda trinken.

Vielleicht gibt es ein Universum, in dem das Leben das ist, das ich will. Wo ich nicht alles zweimal erraten muss und ich keine Angst vor Engagement und der Zukunft und der Liebe habe. Vielleicht gibt es ein Universum ohne all den Lärm in meinem Kopf und den Stolz, der mich so stark unabhängig macht und die Kälte in meinem Herzen, die ich wie ein Sicherheitszaun an- und ausschalten kann.

Vielleicht gibt es ein Universum, wo ich die richtige Person für dich bin. Wo ich jedes schöne Ding, das du für mich getan hast, verehre, ohne dich zu ärgern. Ein Universum, in dem ich tatsächlich mit jemandem ende, der mich schätzt. Wo niemand zum Fußabtreter wird. Wo wir beide unser Gepäck und unsere Neugier und Probleme loswerden können. Ein Universum, in dem wir glücklich sind – ohne uns zu fragen, ob dieses Glück ein vermasseltes Spiel ist, das bereit ist, wenn es schlecht läuft, alles fallen zu lassen. Ein Universum, in dem wir uns wohl und sicher fühlen und wir Katzen haben.

Vielleicht gibt es ein Universum, in dem wir jede Nacht in der Löffelchenstellung schlafen, wie zwei unschuldige Hasen – mein Gesicht in deinem Nacken vergraben, deine Wärme umarmend – und wir beide nichts und niemanden sonst wollen. Wo wir nicht mehr wollen, nur uns wollen.

Vielleicht gibt es ein Universum, in dem ich nicht ständig so begierig bin und wo ich zufrieden bin und wo ich nicht darüber nachdenke, nach Japan zu ziehen, ohne irgendjemandem etwas zu sagen und wo ich genau zu diesem Zeitpunkt einfach nur weiß, dass ich wieder nach Hause kommen will und mit dir kochen werde.

Wenn du so darüber nachdenkst, dann ist es so, als hätte keiner von uns etwas falsch gemacht.

Du hast mich gerade im falschen Universum getroffen. Das ist alles. Es ist, wie sie sagen, die dunkelste Zeitlinie. Überall sonst, irgendwann sonst- wir im Bürgerkrieg, wir im alten Ägypten, wir in den flotten 60er Jahren – wir sind glücklich.

Wenn diese Theorie nach dem Gesetz der Durchschnittswerte gilt, müsste es ein Universum geben – nur dieses – wo wir nicht zusammen enden. Hier und jetzt ist es einfach so. Wenn du aber so darüber nachdenkst, ist nichts unsere Schuld.

Siehst du, das erklärt alles. Wir sind nicht mehr zusammen wegen des Multiversums.

Nun, ist das nicht beruhigend?

Wenn du traurig bist, mach es wie ich und denke an die anderen Verse. Die, in denen ich an die Liebe glaube und wo ich mich nicht selbst hasse und wo ich nie das Bedürfnis verspüre Beziehungen radikal zu beenden. Ein Universum, in dem wir schöne Dinge haben können. Ist das nicht hilfreich?

Weil du mich für immer lieben hättest können. Und vielleicht lass ich dich auch in einem anderen Universum.

in-einem-anderen-universum-verdiene-ich-dich-vielleicht