Ich lerne alles gehen zu lassen, was nicht für mich bestimmt ist

ich-lerne-alles-gehen-zu-lassen-was-nicht-fuer-mich-bestimmt-ist

Ich lerne langsam, wie ich loslassen kann, was nicht für mich bestimmt ist.

Ich lasse die Leute mein Leben verlassen, wenn sie gehen sollen und ich laufe ihnen nicht mehr hinterher.

Ich sehe, dass wenn eine Tür schließt, sich eine andere öffnet.

Ich klopfe nicht mehr an verschlossene Türen, ohne dass etwas zurückbleibt.

Ich lerne, dass es manchmal OK ist, Enden zu begrüßen. Ich lasse jeden los und alles, was nicht Teil meines Lebens bleiben soll. Ich lasse das Alte los, um Platz für Neues zu schaffen.

Ich lerne, mir selbst zu vertrauen. Und wenn sich etwas nicht richtig anfühlt, dann ist es das wahrscheinlich auch nicht. Ich lerne, meinem Instinkt zu vertrauen, weil es Dinge sieht, die ich noch nicht sehen kann. Ich lasse mich von meinem Instinkt und meiner Intuition in die richtige Richtung leiten.

Ich lerne alte Beziehungen los zulassen, aus denen ich heraus gewachsen bin. Ich lasse Menschen los, die nicht mehr zu meinem Wohlbefinden beitragen.

Ich lerne, je länger ich die falschen Leute festhalte, desto länger dauert es, bis ich die richtigen halte. Ich lerne, wie ich meine Beziehungen zu all den positiven, lebendigen Seelen in meinem Leben voranbringen kann.

Diejenigen, die mich inspirieren und dazu bringen, die beste Version von mir selbst zu sein, die ich jemals sein könnte.

Ich lerne langsam, wie ich alles loslassen kann, was nicht dazu gedacht ist, in meinem Leben zu bleiben.

Ich lasse Negativität los und ersetze sie durch Achtsamkeit. Ich verwende irgendwelche negativen Gedanken und nutze sie zu meiner Motivation, um immer Positivität zu verbreiten, wohin auch immer ich im Leben gehen mag.

Ich lasse die Boshaftigkeit los und ersetze sie durch Vergebung. Ich hege keine Groll mehr und klammere mich nicht mehr an bittere Gefühle, die meine Gedanken so lange vergiftet haben.

Ich trete zurück von den Dingen, die in meinem Leben keinen Sinn mehr haben. Ich entferne mich von irgendwelchen giftigen, ungesunden Situationen, in denen ich nicht länger eine Rolle spielen muss.

Ich lasse mich von den Schmerzen und schlechten Gefühlen los, die ich all die Jahre getragen habe. Und ich erlaube mir langsam zu heilen, egal wie lange es dauern wird.

Ich lerne alles zu tun, was mich glücklich macht. Und aufzuhören, mein Leben auf eine bestimmte Weise zu leben, um anderen zu gefallen. Ich mache nur Dinge, die mir das meiste Glück im Leben bringen und lebe nicht länger, um irgendjemand anderen zu befriedigen.

Ich lasse die Kontrolle los. Ich lerne, dass ich einfach nicht alles kontrollieren kann, was mir im Leben passiert. Ich lasse das Universum seine Magie auf mich wirken.

Ich lasse Dinge alleine passieren und zwinge mich nicht mehr dazu, zusammen zu halten, was dazu bestimmt ist, auseinander zufallen.

Ich lasse Selbstzweifel los. Und ich ersetze sie durch Selbstwachstum. Ich genieße mein eigenes positives Licht. Und umgebe mich mit allem, was mich dazu treibt, ein besserer Mensch zu werden.

Ich lasse Hass los. Und Kritik. Und jeden, der mir sagt, dass ich nicht gut genug für etwas bin. Ich lerne, dass der einzige Kritiker, dem ich zuhören sollte, ich selbst bin.

Und ich werde nicht länger zulassen, dass die Meinungen anderer meinen Geist verunreinigen.

Ich lasse die Person los, die ich gestern war und beginne zu feiern, wer ich heute bin.

ich-lerne-alles-gehen-zu-lassen-was-nicht-fuer-mich-bestimmt-ist