Ich habe dich in deinen schlimmsten Momenten geliebt, aber du mich nicht einmal in meinen besten Momenten

ich-denke-nur-an-dich

Ich blieb, auch wenn du Stunden gebraucht hast, um meine Nachrichten zu beantworten, als ich am Dringendsten von dir hören musste.

Auch wenn du in letzter Sekunde Pläne abgesagt hast und neue gemacht hast, ohne mich zu fragen.

Selbst wenn du mich wie Scheiße behandelt hast und dann die Situation verdreht hast, damit ich wie der Bösewicht aussehe.

Ich habe die schlimmsten Seiten von dir gesehen. Ich war in deiner Nähe, als du unhöflich warst. Entfernt. Manipulativ. Bitter. Wütend auf die Welt. Ich habe dich lügen gehört und beobachtet, wie du mich immer wieder enttäuschst.

Ich hätte entscheiden können, dass du zu fehlerhaft bist, um zu lieben, aber nichts hat mich dazu gebracht dich weniger zu mögen. Ich wollte dich, auch wenn es Dinge gab, die du ändern musstest. Obwohl du weit davon entfernt warst perfekt zu sein.

In der Zwischenzeit hast du nur die besten Seiten von mir gesehen und es war immer noch nicht genug für dich. Du hast immer noch entschieden, dass ich deine Zeit nicht länger wert war.

Ich weiß nicht, was ich sonst hätte tun können, um dich zu beeindrucken. Wann immer du im Zimmer warst, war ich freundlich. Süß. Sinnlich. Komisch. Fröhlich. Ich habe dafür gesorgt, dass du nur die besten Versionen von mir gesehen hast. Ich habe all meine Energie aufgebraucht, um dich dazu zu bringen, mich zu mögen.

Ich habe es nie zugelassen, dass du mich wütend siehst. Ich habe meine Worte geschluckt, um deine Gefühle nicht zu verletzen.

Ich war vorsichtig mit der Art, wie ich mit dir sprach, so dass wir nie in unnötige Streitereien geraten sind.

Ich habe dafür gesorgt, dass ich, selbst wenn ich sauer auf dich war, meine Beschwerden nie ausgesprochen habe. Ich habe dir nie deinen Schwachsinn vorgeworfen. Ich war nachsichtig. Ich war zuvorkommend.

Ich habe es nie zugelassen, dass du mich weinen siehst. Ich habe mich in Badezimmern oder Schlafzimmern eingeschlossen, weit weg von deinen Augen.

Ich wusste, Emotionen könnten für dich unangenehm sein, also habe ich dich davor abgeschirmt.

Ich habe es nie zugelassen, dass du weißt, wenn du meine Gefühle verletzt hast. Ich tat so, als ob alles in Ordnung wäre, selbst wenn ich heimlich innerlich auseinander fiel. Ich habe immer für dich gelächelt. Ich tat so, als ob nichts mich verletzen könnte.

Ich habe es nie zugelassen, dass du mich eifersüchtig siehst. Ich habe mich davon abgehalten, dir eine Million Fragen über die anderen Mädchen zu stellen, mit denen du gerade schreibst.

Ich wollte dich nicht verhören. Ich wollte dich nicht wie einen Verbrecher behandeln. Ich dachte mir, wenn ich dir genug Platz geben würde, würdest du letztendlich zu dem Schluss kommen, dass ich für dich am besten war.

Ich dachte, du würdest sie aufgeben, um bei mir zu bleiben.

Du hast nur die besten Seiten von mir gesehen – aber vielleicht war das das Problem. Vielleicht hätte ich dich lieber das echte Ich sehen lassen sollen als das perfekte Abbild.

Vielleicht hätte ich vor dir schreien und dir vorwerfen sollen, wenn du meine Gefühle verletzt hast.

Vielleicht hätte ich unverblümter sein sollen. Vielleicht hätte ich authentischer sein sollen.

Oder vielleicht hättest du mich nicht gemocht, egal was.

Vielleicht hätte ich nichts getan, was ich für dich getan hätte. Vielleicht warst du meine Zeit sowieso nicht wert.