Ich bin stolz auf mich selbst

ich-bin-stolz-auf-mich-selbst

Meistens mache ich abfällige Witze.

Einige von ihnen sind technisch gesehen nicht einmal Witze. Sie sind darüber wie ich mich wirklich fühle.

Ich rede darüber, wie sehr ich mich hasse. Ich beschwere mich über meine Unsicherheiten – die Höhe meiner Stirn, die Größe meiner Nase, die Weite meiner Taille.

Ich behandle mich schlecht, weil ich das Gefühl nicht loswerden kann, dass ich nicht gut genug bin. Ich kenne meinen eigenen Wert nicht. Ich glaube, dass jeder, der mich umgibt, wichtiger, talentierter und wertvoller ist. Ich halte mich für eine Belästigung. Das Wort Versagen geht in meinem Kopf herum, weil es zu mir besser zu passen scheint als Erfolg.

Es gibt jedoch Momente, in denen ich mich dazu zwinge, einen Schritt zurück zu machen und zu schauen, wie viel ich in den letzten Jahren gewachsen bin – selbst in den letzten Monaten.

Obwohl ich mich viel wohler damit fühle ein Versager zu sein, muss ich zugeben, dass ich stolz auf mich bin. Ich bin stolz auf die Person, die ich geworden bin. Ich arbeite seit langer Zeit aktiv an mir selbst. Ich habe versucht, eine gesündere Person zu werden. Eine nette Person.

Eine Person mit unerschütterlicher Moral und unaufhaltsamer Entschlossenheit.

Ich bin nicht genau da, wo ich sein möchte – aber ich komme dem immer näher. Ich gehe jeden Tag weitere Schritte in Richtung meinem Ziel.

Ich habe Fehler gemacht, aber ich habe auch Erfolge erzielt. Ich habe mich wiederentdeckt. Ich habe herausgefunden, was ich wirklich von dieser Welt will und arbeite daran, es zu erreichen.

Ich bin nicht ganz glücklich mit mir selbst, aber ich mochte mich seit langem nicht so sehr wie heute.

Ich fühle mich in leeren Räumen wohler. Ich bin begeisterter von Bildern von mir. Ich bin dabei, die Person zu schätzen, die mich im Spiegel anstarrt, anstatt sie ständig zu kritisieren.

Obwohl ich die meiste Zeit damit verbringe, alles schlecht zu machen, habe ich in Wirklichkeit mehr erreicht, als ich jemals für möglich gehalten hätte. Mir geht es gut.

Ich habe vielleicht keinen Ehering an meinem Finger oder drei Diplome, die an meinen Wänden hängen – aber ich bin mir nicht sicher, ob ich überhaupt diese Dinge will. Meine Version des Erfolgs ist nicht die gleiche wie die Erfolgsversion einer anderen Person.

Die meiste Zeit bin ich zu hart zu mir selbst. Ich denke nie, dass etwas, was ich tue, genug ist. Ich vergleiche mich mit meinen Freunden und Prominenten, obwohl ich weiß, dass das falsch ist. Die kleine Stimme in meinem Kopf hebt meine Fehler hervor und obwohl ich versuche, sie zum Schweigen zu bringen, höre ich immer noch ihre Beschwerden.

Ich bin nicht perfekt. Ich versuche nicht perfekt zu sein. Ich versuche nur, besser zu werden.

Ich werde damit beginnen, ein bisschen netter zu mir selbst zu sein, auch wenn ich daran gewöhnt bin, böse Dinge über mich selbst zu sagen. Ich bin es gewohnt, eine Schauspiel zu machen (also nicht wirklich ein Schauspiel) darüber, wie nichts, was ich tue, richtig ist und wie ich alleine enden werde.

Aber es ist Zeit für mich, die Wahrheit zuzugeben, die ich schon so lange nicht mehr ausgesprochen habe- trotz all dem bin ich verdammt stolz auf mich.

Ich bin stolz auf mich selbst Ich behandle mich schlecht, weil ich das Gefühl nicht loswerden kann, dass ich nicht gut genug bin. Ich kenne meinen eigenen Wert nicht.