Angst ist selten etwas, das man sehen kann

Angst ist selten etwas, das man sehen kann

Menschen beschäftigen sich nicht mit Angst, sie leben damit.

Menschen, die Angst haben, wissen, dass es anstrengend ist, eine Attacke durchzustehen. Es führt zu einer Verschlechterung Ihres Gemütszustandes und Sie haben das Gefühl, Sie hätten gerade einen 5-km-Lauf hinter sich, dabei sind Sie gerade aus dem Bett gekrochen.

Aber was ist mit den Menschen, deren Angst im Stillen, unterschwellig und unkontrollierbar ist, wie meine eigene?

Diejenigen, die ihren Alltag durchleben und wissen, dass sie mit Ängsten leben, aber nicht immer das Gefühl haben, dass sie das runterzieht. Bis es soweit ist, bis irgendetwas, dass für einen anderen die unbedeutendste Sache sein könnte, meine Welt zusammenbrechen lässt.

Die einfachste Sache, wie zum Beispiel eine Planänderung, lässt in mir das Gefühl einer Panikattacke aufkommen. Meine Augen füllen sich mit Tränen, ich fühle, wie sich dieser große Klumpen im Hals bildet und meine Hände, die eh schon täglich zittern, werden unkontrollierbar.

Es wächst und wächst und das Anstrengendste ist es nicht einfach seinen Weg gehen lassen … man hält es versteckt und unterdrückt.

Ich kann keine Attacke haben und es einfach alles rauslassen, weil ich von Menschen umgeben bin, die das nicht verstehen oder überhaupt nicht glauben, dass meine Angst ein echter Kampf ist.

Für diejenigen, die mir am nächsten sind, ist es am schwersten zu verstehen, warum ich ohne Grund weine, warum ich leise bin und warum ich so aussehe, als würde ich jemandem ins Gesicht schlagen wollen.

Sie verstehen es nicht, weil sie es nicht kennen, wie die Tränen aufsteigen oder dass mein Magen sich so anfühlt, als wäre er einfach in eine Grube gefallen oder mein Kopf beginnt sich zu drehen, weil ich versuche, meinen Atem zu kontrollieren.

Stattdessen werde ich beschuldigt, unhöflich zu sein oder bekomme böse Blicke, weil ich versuche, nicht alles aufkommen zu lassen. Die Tränen, das Hyperventilieren, den trockenen Ausbruch.

Als ich zehn Jahre alt war, wurde bei mir eine klinische Angststörung festgestellt. Mein Vater war zum ersten Mal arbeitslos, wir sind in einen neuen Ort gezogen und ich habe mit der weiterführenden Schule angefangen, alles zur gleichen Zeit. All dies zusammen brachte mich dazu, mich an den Rand zu drängen.

Ich habe es unter Kontrolle gebracht und es schien, als hätte ich keine Probleme mehr.

In meinem zweiten Jahr am College konnte ich das Polizeirevier nicht finden, um eine Parkkarte zu bezahlen und ich hatte eine volle Panikattacke in meinem Auto. Das hat angefangen, die Spirale der Attacken in Gang zu bringen und jetzt bin ich 2 Monate vom Abitur entfernt und sie werden häufiger und unberechenbarer.

Ich bin die ganze Zeit körperlich und geistig erschöpft, weil ich mich so sehr zusammenreißen muss, wenn ich merke, dass eine Panikattacke aufkommt. In letzter Zeit hatte ich täglich eine wegen so banalen Gründen und manchmal gibt es keinen legitimen Grund dafür. Mein Herz beginnt zu rasen, meine Handflächen schwitzen und ich fühle mich, als würde ich ohne Grund anfangen zu weinen.

Es ist wie eine Katze, die im Unkraut sitzt und darauf wartet, sich auf ihre Beute zu stürzen. Es ist hart und anstrengend und ich bin mehr als bereit, an einen Punkt in meinem Leben zu gelangen, an dem es mich nicht mit jeder Bewegung, die ich mache, verfolgt.

Menschen, die diese Art von Angst erleben, wissen, dass es verrückt ist, sich über die Dinge, die wir tun, zu ärgern. Das Essen ist nicht so geworden, wie wir es wollten, jemand sagt Pläne mit Ihnen ab, man kann am ersten Tag nicht die richtige Klasse finden.

Angst ist selten etwas, das man sehen kann

Jedes dieser Dinge könnte passieren und jedes könnte dazu führen, dass Sie explodieren. Es ist schwer und Menschen, die es nicht durchmachen, verstehen es nicht, also verlassen Sie sich auf sich und Ihre eigenen Bewältigungstechniken.

Ich drücke meine Hände zusammen oder atme tief ein, beginne Gespräche, um mich von allem abzulenken.

Angstzustände sind nicht der größte Segen, den Sie bekommen konnten, aber wenn Sie lernen, die Zusammenbrücke und Attacken zu kontrollieren, gibt es Ihnen die volle Kontrolle zurück.

Wenn Ihr Leben anfängt, in geregelten Bahnen zu verlaufen und den Weg geh, den Sie wollen oder es auch geplant haben, geht die Angst zurück und Sie können Ihr Leben wieder leben.

Alles, bis die nächste Runde ständigen Stress es wieder aufkochen lässt. Menschen mit Angst beschäftigen sich nicht damit, sie leben damit.